»  Impressum       »  Datenschutz       »  Sitemap
 
 
 
»   Hüftgelenksersatz
»   Kniegelenksersatz
-   Vollständiger Ersatz
-   Hälftiger Ersatz (Hemischlitten)
-   Organisatorischer Ablauf
»   Fussoperationen
»   Knieoperationen
»   Schulteroperationen
»   Handoperationen

Praxisanschrift

Praxis am Falkenbrunnen
Chemnitzer Str. 48b
01187 Dresden

Telefon

Allgemein
0351 – 64 75 99 0
Operationen
 
Die Entscheidung für den künstlichen Gelenkersatz treffen Sie gemeinsam mit Ihrem Orthopäden während der Sprechstunde in den Räumen unserer Praxisklinik. Von unseren Mitarbeitern erhalten Sie einen Termin, wobei wir bemüht sind, Ihre Wünsche zu berücksichtigen. Die Operation erfolgt im Krankenhaus Freital. Unsere Praxis betreibt dort eine eigenständige Abteilung für Orthopädie (so genannte Belegbetten).

Die Operationsvorbereitung findet etwa zwei bis drei Wochen vor Ihrem Eingriff am Krankenhaus in Freital statt. Von einem Kollegen unserer Praxis werden Sie nochmals gründlich untersucht und detailliert zur bevorstehenden Operation aufgeklärt. Daneben werden Laboruntersuchungen, ggf. auch Eigenblutspende, Lungenröntgen und ein EKG angefertigt. Den Abschluss des Vorbereitungstages bildet ein Gespräch mit dem Narkosearzt, der Sie wiederum zu den Möglichkeiten und Risiken der Narkose aufklären wird.

Am Vorabend der Operation finden Sie sich auf der Station ein. Sie sind in modern ausgestatteten Zwei- und Dreibettzimmern untergebracht. Einzelzimmer sind gegen Gebühr nach Voranmeldung verfügbar. Der Eingriff erfolgt am nächsten Tag. Zu Ihrer Sicherheit verbringen Sie die erste Nacht nach der Operation auf der chirurgischen Wachstation. Bereits am nächsten Tag werden Sie mit Hilfe der Physiotherapeuten erste eigene Schritte mit Ihrem neuen Gelenk unternehmen.

Die Pflege wird von den Schwestern des Krankenhauses übernommen, um alle ärztlichen Belange kümmern wir uns. Dazu gehören selbstverständlich tägliche Visiten. Bei Besonderheiten stehen Ärzte der Weißeritztalklinik auch sofort zur Verfügung.

Ihr Entlassungszeitpunkt ist gekommen, wenn die Wunde gut verheilt ist, Sie in der Lage sind sicher an Unterarmstützen zu gehen, und das operierte Gelenk gut bewegt werden kann. Erfahrungsgemäß sind dafür 7 bis 10 Tage ausreichend. Noch während des Aufenthaltes auf der Station werden Sie von einer Sozialarbeiterin des Krankenhauses aufgesucht. Sie wird gemeinsam mit Ihnen einen Antrag auf Anschlussheilbehandlung (Reha) ausfüllen. Kurort und –zeit bestimmt der Kostenträger (Krankenkasse), wir haben hierauf keinen Einfluss.

Nach Beendigung der Reha sind etwa 5 Wochen (seit der Operation) vergangen und Sie können in der Wohnung bereits ohne Stützen laufen und sogar wieder selbst Auto fahren. Die weitere Betreuung erfolgt nun wieder bei Ihrem Operateur in der Praxisklinik. Tägliche Spaziergänge sind jetzt das beste Training, um Ihre Muskulatur wieder auf Vordermann zu bringen.

Erfahrungsgemäß sind die meisten Beschwerden nach 3 Monaten abgeklungen und die normale Teilhabe am täglichen Leben ist wieder gegeben. Empfohlene und sichere Sportarten nach Gelenkersatzoperationen sind Schwimmen, Wandern, Skilanglauf und Radfahren. Sportarten mit Stoßbelastungen wie Joggen, Ballsportarten, Alpinski und Fallschirmspringen dagegen bergen das Risiko einer frühzeitigen Auslockerung Ihrer Prothese.

Haben Sie weitere Fragen? Bitte fragen Sie uns in der Sprechstunde oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
«   zurück zu "Kniegelenksersatz"
 
 
Administrator
© Konzept, Design & Programmierung » kreativwandler: Werbeagentur Dresden