»  Impressum       »  Datenschutz       »  Sitemap
 
 
 

Praxisanschrift

Praxis am Falkenbrunnen
Chemnitzer Str. 48b
01187 Dresden

Telefon

Allgemein
0351 – 64 75 99 0
Operationen
 
Definition
Krallen- und Hammerzehen entstehen häufig im Rahmen einer Spreizfußfehlstellung oder durch ungeeignetes Schuhwerk. Durch Schrumpfung der Seitenbänder und Kapseln der Zehengelenke, kommt es zur Verkürzung des Weichteilmantels des Zehs. Im Ergebnis ist also die "Hülle" für die innenliegenden Knochen des Zehs zu kurz. Der Zeh hilft sich, indem entweder das Grundgelenk (Krallenzehe) oder das Endgelenk (Hammerzehe) stark überbeugt werden (Abbildung). Die Zehenfehlstellung führt nun zu Druckbeschwerden im Schuh mit schmerzhaften Schwielen. Eine einfache Operation schafft dann Abhilfe:

Indikation
Krallen- und Hammerzehen mit Schuh- und Zehenkonflikt, schmerzhafter Schwielenbildung an den Gelenken der Zehe

Methode
Sparsame Entfernung des Köpfchens des Zehengrundgliedes, selten auch Teilversteifung des Zehs in gerader Stellung mit kurzzeitiger Drahtfixierung

Nachbehandlung
  • Fuß ist sofort normal belastbar
  • Strenge Schonung in der ersten Woche nach der OP
  • regelmäßige Wundkontrollen in der Praxisklinik
  • Fadenentfernung ab dem 10. Tag nach der OP
  • Gegebenenfalls Entfernung des Drahtes ab 3 Wochen nach OP
  • Tragen normaler bequemer Schuhe bereits nach 2 Wochen möglich

Diese OP-Methode ist sehr bewährt, sicher und führt zuverlässig zu guten Ergebnissen. In der Regel wird der Eingriff in Lokalanästhesie ambulant unserer Praxisklinik vorgenommen.

»   Ablauf Fussoperationen
Krallenzehen
Krallenzehe

«   zurück zu "Fussoperationen"
 
 
Administrator
© Konzept, Design & Programmierung » kreativwandler: Werbeagentur Dresden